Cookie Consent by Privacy Policies Generator Southwest Alternative
headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo
Buchpromotion on/off

   Mein Amerika-Roman: Im Westen ist Amerika

amerikaroman.de

   Mein Amerika-Roman: Im Westen ist Amerika

amerikaroman.de

Grand Circle Extended

(Letzte Änderung: 12.02.2019 @ 16:51)

Beschreibung

Ehre, wem Ehre gebührt: Die "klassische" Grand Circle Route hat sogar einen Wikipedia-Eintrag und taucht deshalb bei meinen Routenvorschlägen an der Pole Position auf.

Allerdings habe ich mir erlaubt, die Streckenführung ein wenig aufzuhübschen, wie ich hoffe.

Grand Circle heißt übrigens nicht, dass man im Kreis fährt. Der Begriff bezieht sich auf eine kreisförmige Fläche, die sich über die US-Bundesstaaten Arizona, New Mexico, Colorado, Utah und Nevada erstreckt, innerhalb derer es die größte Konzentration von National Parks und National Monuments in den Vereinigten Staaten gibt.

Um die original Grand Circle Tour nicht zu sehr zu entfremden, bleibt meine Variante innerhalb dieses Radius.

Tagesetappen

1. Tag: Anreise

Ankunft in Las Vegas. Wenn Sie im Hochsommer reisen, bekommen Sie gleich mal einen Hitzeschock. Abends auf den Strip, so lange die Füße tragen.

2. Tag: Las Vegas - Valley of Fire State Park (ca. 80 km)

Das Valley of Fire ist zwar "nur" ein State Park, dafür aber sicher einer der schönsten in ganz Amerika. Ungefähr 90 Minuten von Las Vegas entfernt eignet er sich hervorragend als Tagesausflug.

Abends geht es wieder auf den Strip. Vorher vielleicht noch eine Runde shoppen in einer der Outlet-Malls von Las Vegas?

3. Tag: Las Vegas - Zion Nationalpark (ca. 250 km)

Der Zion Nationalpark ist einer der ganz Großen im Westen. Ein Muss.

Man sollte unbedingt eine Wanderung machen. Z.B. in luftige Höhen rauf zum Observation Point oder zu Angel´s Landing. Das sind allerdings ziemlich anstrengende Touren. Wesentlich beschaulicher ist z.B. der River Walk Trail oder auch der Canyon Overlook Trail.

4. Tag: Zion Nationalpark - Bryce Canyon Nationalpark (ca. 115 km)

Der Bryce Canyon Nationalpark ist ebenfalls ein ganz Großer im Südwesten. Auch ein Muss, ohne Wenn und Aber. Übernachten entweder im Park (Camping) oder in Bryce City (Ruby´s Inn; ein historischer Inn und nun Herz und Seele der 2007 gegründeten Stadt).

5. Tag: Bryce Canyon Nationalpark - Capitol Reef Nationalpark (ca. 180 km)

Capitol Reef: der nächste großartige Park. Die Grand Circle klappert sie alle hübsch der Reihe nach ab. Wie versprochen.

6. Tag: Capitol Reef Nationalpark - Arches Nationalpark (ca. 220 km)

Delicate Arch - schon mal gehört? Bestimmt aber schon mal gesehen. Eines der besten Fotomotive im Westen. Fazit: must see

Übernachtung: Moab (teuer, aber hübsch und fast alternativlos)

7. Tag: Arches Nationalpark - Canyonlands Nationalpark (ca. 50 km)

Canyonlands - grandios. Hatten wir das Attribut schon? Der Park besteht aus drei Distrikten, wir beschränken uns auf Island in the Sky.

Übernachtungstechnisch bleiben wir in Moab, auch, wenn das den Geldbeutel gar nicht freut.

8. Tag: Moab - Mesa Verde Nationalpark (ca. 240 km)

Nach so viel Landschaft kommt nun ein wenig Kultur - und ein weiterer US-Bundesstaat. Mesa Verde liegt in Colorado, dem nordöstlichen der Four-Corner-States.

9. Tag: Mesa Verde Nationalpark - Monument Valley (ca. 240 km)

Der Marlboro-Man ist hier ebenso zu Hause wie der einsame Indianer zu Pferd. Abgesehen davon, dass man das Valley sowieso schon (in Filmen, auf Bildern, in Zeitungen oder was weiß ich wo sonst) gesehen hat, muss man es gesehen haben - und zwar live.

Übernachten entweder teuer in The View mit unverstelltem Blick auf die Monolithen oder in den Ortschaften in der Nähe.

10. Tag: Monument Valley - Grand Canyon Nationalpark (ca. 280 km)

Wir steuern den South Rim an - die Rede ist vom Grand Canyon. Wenn Sie den Namen nicht kennen, ist es verwunderlich, dass Sie auf meiner Website gelandet sind.

11. Tag: Grand Canyon Nationalpark - Las Vegas (ca. 450 km)

Nanu, ist die Reise schon zu Ende? Nein, nicht ganz.

Zwischenstationen: Kingman an der Route 66, Lake Mead, Hoover Dam

12. Tag: Las Vegas - Death Valley Nationalpark (ca. 240 km)

Kein Südwest-Urlaub ohne das Death Valley. Fantastisch, muss man ebenfalls gesehen haben. Auf diese Weise kommt auch Kalifornien noch in die Reiseplanung.

Man kann das Death Valley als Tagesausflug machen von Las Vegas aus. Da aber die Entfernungen im Park sehr groß sind und auch die An- und Abreise gerne unterschätzt wird ("sieht doch ganz nah aus auf der Karte"), wird das ein sehr anstrengender Tag im Auto.

Ansonsten im Park übernachten (Furnace Creek Ranch), was aber teuer ist.

13. Tag: Death Valley Nationalpark - Las Vegas (ca. 240 km)

Morgens in relativer Kühle vielleicht noch ein Abstecher zum Zabriskie Point oder rauf zu Dante´s View, dann zurück nach Las Vegas und noch ein wenig durch die Hotels ziehen - geht auch am Tag.

14. Tag: Rückflug

Zwei Wochen - viel gesehen. Man könnte auch sagen, die allerallerallerwichtigsten Sehenswürdigkeiten. Es gibt aber noch viel mehr.

Aber Sie kommen doch eh noch mal wieder, oder nicht?