headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Grand Canyon National Park (AZ)

(Letzte Änderung: 30.08.2018 @ 14:45)

Ich greife mal ein wenig vor: Sie erwarten für den Grand Canyon National Park natürlich hochverdiente fünf Sterne in meiner persönlichen Wertung. Verständlich, denn immerhin handelt es sich um DEN Nationalpark der USA, DAS Wahrzeichen des Westens und DIE Naturschönheit schlechthin. Grand Canyon, Empire State Building, Golden Gate Bridge - so könnte die Trilogie der größten Sehenswürdigkeiten der USA lauten und man würde damit vermutlich nicht ganz falsch liegen.

Unzweifelhaft ist, dass der Grand Canyon einen Ruf wie Donnerhall als Inbegriff der Naturschätze Amerikas gilt. Wer das nicht glaubt, hat noch nicht versucht in den Sommermonaten am Mather Point einen Parkplatz zu finden. Neben dem Lauschen babylonischen Sprachgewirrs kann man am Grand Canyon auch gut eine Beschau sämtlicher Völker und Ethnizitäten unseres Planeten machen.

Alle wollen hin und alle müssen hin: Tourbusse mit überstrapazierten Pauschaltouristen, Rucksacktouristen aus aller Welt (die eigentlich Massentourismus ablehnen, aber schlecht in den USA gewesen sein können, ohne den Grand Canyon gesehen zu haben), mitteleuropäische Familien auf Jahresurlaub, amerikanische Touristen (die man bevorzugt an weißen Tennissocken erkennt) usw.

Der Grand Canyon ist eine Pilgerstätte des amerikanischen Tourismus und das Attribut "grand" ist in mehrerer Hinsicht absolut gerechtfertigt. Zur Untermauerung einige Fakten:

Unter den Nationalparks lag der Grand Canyon National Park 2011 an zweiter Stelle in der Besucherstatistik mit knapp 4,3 Mio. Besuchern. (Nur geschlagen von - geben Sie´s zu, da wären Sie nicht drauf gekommen - dem Great Smokey Mountains National Park in North Carolina und Tennessee.)

Der Canyon ist durchschnittlich eine Meile (1,6 km) tief. Die Breite variiert zwischen einer halben Meile und 18 (!) Meilen. Der Colorado River, welcher den Grand Canyon geschaffen hat, fließt auf einer Länge von 227 Meilen durch denselben. Das sind gigantische Zahlen für eine Schlucht. Oder, etwas despektierlich, für ein Loch in der Erde.

Das folgende Bild entstand im Jahr 2012 beim Inlandsflug von Dallas nach Las Vegas aus - ich schätze mal - ca. 10000 m Höhe. Leider waren wir etwas weit weg und es war dunstig aber die gewaltigen Ausmaße des Grand Canyon im Hintergrund kann man erahnen, selbst man wie auf dem Foto nur einen Ausläufer davon sieht.

Grand Canyon National Park Aerial Photography

Wer einen Blick aus der Nähe auf bzw. in den Canyon werfen möchte, hat die Wahl zwischen dem North Rim und dem South Rim. In der Gunst der Touristen steht der South Rim eindeutig im Vordergrund.

Grand Canyon South Rim

Nun zurück zu der Frage nach den Sternen von oben. Ich gebe dem Park keine fünf Sterne, sondern nur drei. Warum?

Sicherlich ist es ein must-see des amerikanischen Westens, da stimme ich absolut überein. Andererseits finde ich den Trubel, der am South Rim herrscht, mittlerweile abschreckend. Selbst die trails sind überlaufen und man findet einfach nirgendwo Ruhe.

Außerdem bin ich der Meinung, dass der Grand Canyon, so beeindruckend ein Blick hinein auch ist, dem Auge nicht so viel Abwechslung bietet wie manch andere Nationalparks. Nach dem vierten oder fünften view point hat man irgendwann den Eindruck alles gesehen zu haben.

 

Fact Sheet

Location: North West Arizona s
Established: 1919
Visitation: 5.520.736 (2015; 10/368) 1
Size: 4.926 km²
Elevation: lowest 1.173 ft (357 m)
highest 9.165 ft (2.793 m)
Information:official NPS site
Wikipedia
My Visits: 1991, 2007
My Rating:
Highlights: Desert View Point
Mather Point
Bright Angel Trail 
Grand View Point
Quelle: NPS Reports

1 Absolute Besucherzahlen sowie Rangplatz unter allen erhobenen 368 National Park Sites (Jahr 2015)

Climate

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Hiking

im Grand Canyon National Park können Sie wandern, so weit die Füße tragen.

Es gibt verschiedene trails in den Canyon hinein, bis auf den tiefsten Grund, und spätestens der Rückweg lässt einen manchmal schmerzhaft erkennen, wieso die obige Aussage wörtlich zu verstehen ist.

Es gibt Verrückte, die an einem Tag rein und wieder raus wandern wollen. So wie meine Wenigkeit nebst Gemahlin im Jahr 1991 via Bright Angel Trail.

Gut, damals war ich Mitte Zwanzig, was die Sache einigermaßen erklärbar macht. Da geht Vieles. Wir haben das Vorhaben am Plateau Point dennoch auf dringenden Rat der Ranger abgebrochen, die erklärten, dass wir uns ausgerechnet den heißesten Tag des Jahres für eine ohnehin fragwürdige Strapaze ausgesucht hätten. Die Vernunft siegte und das trotz jugendlichen Alters!

Bright Angel Trail Grand Canyon National Park

Eine schöne und informative Beschreibung zum oben erwähnten Bright Angel Trails finden Sie auf der Website von Holger Quast.

Es gibt einige weitere Wege, z.B. den Rim Trail oder den South Kaibab Trail. Über diese können Sie sich auf der offiziellen Website des NPS zum Grand Canyon NP informieren.

Camping

Es gibt am South Rim nur zwei campgrounds: Mather Campground und Desert View Campground. Dass diese, vor allem der Mather Campground, im Sommer ruckzuck belegt sind, dürfte einleuchten.

Am North Rim gibt es den North Rim Campground.

Directions

Je nachdem, ob man zum South Rim oder zum North Rim möchte, ist die Anreise unterschiedlich. Ich zitiere im Folgenden die offizielle Website des NPS:

Directions North Rim:

"The entrance to the Grand Canyon National Park ... is located 30 miles south of Jacob Lake on Highway 67; the actual rim of the canyon is an additional 14 miles south. Jacob Lake, AZ is located in northern Arizona on Highway 89A, not far from the Utah border. Grand Canyon lies entirely within the state of Arizona."

Directions South Rim:

"Grand Canyon National Park ... is located 60 miles north of Williams, Arizona (via route 64 from Interstate 40) and 80 miles northwest of Flagstaff (via route 180). Grand Canyon lies entirely within the state of Arizona.."

GPS-Koordinaten Grand Canyon NP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier)

GPS South Rim Visitor Center: 36.058889, -112.109167
GPS North Rim Visitor Center: 36.1975, -112.0525
GPS Toroweap Point (North Rim): 36.2474809, -113.0557592
GPS Mather Point: 36.0616497, -112.1079463
GPS Grand View Point: 35.95746, -111.95547
GPS Desert View Campground: 36.04015, -111.82285

Good to know

Der Park hat unter den immer stärker zunehmenden Touristenzahlen - auch zu den eigentlichen off season Zeiten - zu kämpfen. 2016 wurde "endlich" die 6.000.000-Besuchermarke geknackt. Eine eher zweifelhafte Ehre für die Natur und alle Beteiligten. Vor allem stimmt die exponentielle Zunahme bedenklich: 1992: 4 Mio., 2015: 5 Mio., 2016: 6 Mio. Es scheint, als ob die Reisewelle aus Asien gerade erst in Gang kommt.

Vor diesem Hintergrund fragt man sich, ob der Shuttle-Service zwischen Grand Ganyon Village und Tusayan, der auch 2017 zu Spring-Break-Zeiten angeboten wird, irgendwann einmal obligatorisch nach dem Vorbild des Zion National Parks wird.

Campingplätze im Sommer nach Möglichkeit vorbuchen. Wenn first-come-first-served die einzige Option ist, wie am Desert View CG, muss man am frühen Nachmittag vor Ort sein oder großes Glück haben.

Kommen Sie morgens an, bevor die Reisebus-Karawane richtig ins Rollen kommt. Ich würde Verpflegung mitbringen, damit man nicht mittags in dem trubeligen Grand Canyon Village mit den Massen auf der Suche nach lunch ist.

Es gibt einen schönen Hintergrundartikel zur Gründung des Nationalparks durch Präsident Wilson im Jahr 1919. Der Grand Canyon war der 15. Nationalpark der Vereinigten Staaten.

Der North Rim (ca. 2400 m ü.NN. liegt höher als der South Rim (ca. 2100 m ü.NN). Die große Höhe verhindert exorbitante Sommertemperaturen wie in gelegenen Gegenden Arizonas.

Machen Sie keine Pläne mit dem Ziel, an einem Tag rein und raus zu wandern! Vor allem nicht im Sommer, wenn es unten häufig 50° C heiß ist. Beachten Sie die Gesundheitshinweise. Wasser!

Am North Rim gibt es einen Geheimtipp: Toroweap Point. Dafür brauchen Sie allerdings einen SUV und zwar einen mit guten Reifen und High Clearance. Plattfuß einkalkulieren und darauf vorbereitet sein!

Vorsicht Blitzer! Ich habe keinen Nationalpark erlebt, wo die Ranger dermaßen auf Zack waren, was das Ahnden von Geschwindigkeitsübertetungen und parking violations sind.

Aus Zeitgründen würde ich am South Rim nicht jeden view point ansteuern. Mein Vorschlag (von Osten kommend): Desert View, Grandview Point, Mather Point als Pflichtprogramm.

Klettern Sie am Desert View Point auf den Watchtower. Von oben können Sie an einem klaren Tag mehr als 100 Meilen weit gucken. Klasse Fotos und etwas "anders" als die Standard-Bilder am Mather Point.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 55 Farbbildern. Die Bilder stammen aus den Jahren 1991, 1994 und 2007.