headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Canyonlands National Park (UT)

(Letzte Änderung: 26.01.2019 @ 12:06)

Der Canyonlands National Park deckt ein riesiges Gebiet ab. Erleichtert wird die Orientierung durch die Aufteilung in verschiedene Distrikte: Island in the Sky, Needles und The Maze.

Und eins ist klar: Mehr Wilder Westen als Canyonlands geht kaum.

Davon kann sich schon überzeugen, wer - ganz gezähmt - die Parkstraße im Island in the Sky District entlang cruist und von den Standard-Aussichtspunkten die ca. 300 Meter tiefer liegende Landschaft bestaunt, die der Colorado River und der Green River kreiert haben.

Canyons, wohin man blickt - und der Name "Himmelsinsel" (Island in the Sky) passt nicht schlecht. Wie hier beim Green River Overlook.Canyonlands National Park

Wer dann noch, ein geeignetes Gefährt voraus gesetzt, den Asphalt verlässt und gegen rote Erde und slickrock eintauscht, bereit ist, sich ordentlich durchschütteln zu lassen und keine Angst vor einer Mietwagen-Reifenpanne nebst den damit verbundenen Kalamitäten hat, taucht erst richtig in die Materie ein.

Dafür stehen (unter Offroad-Freunden) Berühmtheiten wie die relativ einfachen aber spektakulären Shafer Switchbacks (s. Bilder unten) oder die schlappe 100 Meilen lange White Rim Road. Eine wahrhaft rassige, ungezähmte Wildwest-Beauty.

Shafer Trail Shafer Trail

Ebenso spektakulär, aber doch ganz anders, ist der Needles District. Hier sind es nicht die in den Fels gefrästen Canyons, die begeistern, sondern die roten und weißen Felszinnen, die wie Nadeln aus der Felsenlandschaft herausragen.

Shafer Trail Shafer Trail

Noch ein Wort zu The Maze:

Die mit Abstand abgelegenste Region des Parks, die ich leider selbst noch nicht besucht habe. Für Übernachtungen braucht man ein Permit und ansonsten einen geländegängigen Wagen. Mindestens high clearance, besser 4WD. Die bekanntesten Highlights dieses Distrikts sind The Doll House, der Maze Overlook, das Land of Standing Rocks, die Golden Stairs und die Orange Cliffs.

Ich gebe dem Canyonlands National Park in meiner persönlichen Wertung vier Sterne. Wer Canyons und rote Erde nicht mag, wird hier kaum glücklich werden. Es gibt vielleicht abwechslungsreichere Nationalparks aber kaum welche, die für Freunde großartiger overlooks und Abenteuerfahrten abseits der ausgetretenen Wege besser geeignet sind.

Fact Sheet

Location: East Central Utah
Established: 1964
Visitation: 634.607 (2015; 101/368) 1
Size: 1.366 km²
Elevation: lowest 6.565 ft (2.001 m)
highest 9.115 ft (2.778 m)
Information:official NPS site
Wikipedia
My Visits: 1994, 2007, 2008, 2009, 2012, 2018
My Rating:
Highlights: Grand View Point Overlook
Green River Overlook
Shafer Switchbacks  
Chesler Park Trail
Quelle: NPS Reports

1 Absolute Besucherzahlen sowie Rangplatz unter allen erhobenen 368 National Park Sites (Jahr 2015)

Climate

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Hiking

Im Canyonlands NP gibt es reihenweise lohnenswerte Trails. Diese sind auf der Website des NPS beschrieben:

Trails im Needles District

Trails im Island in the Sky District

Gut gefallen hat mir der gut 16 km lange (round trip) Confluence Overlook Trail im Needles District. Dieser führt auf ein Aussichtsplateau, von wo aus man den Zusammenfluss von Green River und Colorado River sehen kann (s. gpx-Track unten).

Noch besser - und insgesamt kaum zu toppen - ist der 11 Meilen lange Chesler Park Trail, der tief in das Needles-Gebiet hineinführt. Eines der absoluten Highlights des Parks!

Camping

Im Island in the Sky District gibt es den Willow Flat Campground. Achtung: Es gibt hier nur 12 sites, die nach dem Prinzip first-come first-served vergeben werden. Es ist uns zwei Mal passiert, dass wir zu spät waren und keinen Platz mehr bekommen haben.

Nur wenig besser sieht es im Needles District aus. Der dortige Squaw Flat Campground hat immerhin 26 sites ( first-come first-served).

Directions

Der von Besuchern am stärksten frequentierte Island in the Sky District liegt ca. 50 km südwestlich von Moab. Man fährt etwa eine Stunde.

Der Needles District ist von Moab aus in ca. 90 Min. erreicht. Die Entfernung beträgt etwa 130 km.

Südlich von Moab kommt als Anreisepunkt vielleicht noch Monticello in Betracht. Von dort zum Island in the Sky Visitor Center sind es ca. 140 km, für die man knapp zwei Stunden braucht.

GPS-Koordinaten & Tracks Canyonlands NP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier)

GPS Visitor Center (Island in the Sky District): 38.474117, -109.8087
GPS Confluence Overlook: 38.181944, -109.881111 GPS Needles Campground: 38.474117, -109.8087
GPS Grand View Point: 38,31098, -109,85701

Interessante Waypoints und Tracks im gpx- bzw. kml-Format:

Hike Confluence Overlook Needles District (zehrer-online.de)

Good to know

Der Canyonlands National Park besteht aus drei Distrikten: Island in the Sky, The Needles und The Maze. Letzterer ist sehr abgelegen und ein Besuch erfordert gründliche Vorbereitung. Das ist ganz sicher nichts für einen Nachmittagsausflug!

Der Shafer Trail lässt sich hervorragend mit der Potash Road kombinieren, die zurück nach Moab führt. Siehe dazu auch die Streckenbeschreibung auf der Moab Backroads Seite.

Seit dem 01.09.2015 benötigt man day use permits für das Befahren des legendären, ca. 100 Meile langen, White Rim Trails, der quer durch den Nationalpark verläuft. Die genauen Modalitäten der Permitvergabe können der offiziellen NPS-Darstellung entnommen werden.

Zahlreiche backcountry roads in der Umgebung von Moab führen zu view points mit herrlicher Aussicht in den Nationalpark. Beispiele: Anticline Overlook Road, Canyonlands Overlook Road, Mineral Point Road.

Wer die Shafer Switchbacks bezwungen hat, sollte sich weiter bis zum Musselman Arch vorwagen. Dafür fährt man ein Stück entlang der White Rim Road.

Ich finde den Upheaval Dome interessant. Ist dieser ein Vulkan? Oder das Überbleibsel eines Meteoriteneinschlags? Keiner weiß es ganz genau, der Dome ist auf jeden Fall sehr fotogen.

Der trail zum Confluence Overlook ist nicht zu unterschätzende 16 km lang. Im Sommer ist das wegen der extremen Sonnenexposition eine ganz schöne Hausnummer. Diese Warnung sollte man ernst nehmen: Take plenty of water and drink it!

Es gibt Leute, die an einem Tag Arches und Canyonlands abarbeiten wollen. Vergessen Sie es! Das geht selbst bei knappem Zeitbudget nicht und wird weder Ihnen noch den Parks gerecht.