headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Samuel P. Taylor state park (CA)

(Letzte Änderung: 21.07.2018 @ 10:20)

Die Tatsache, dass Kalifornien am 03. September 1850 zum 31. Bundesstaat der Vereinigten Staaten geworden ist, hängt nicht unwesentlich mit dem kalifornischen Goldrausch zusammen, der für einen gewaltigen Zustrom von Menschen und Geld sorgte. Die Geschichte vieler Regionen in Kalifornien ist eng verknüpft mit den gelben Metall, nicht zuletzt wurde Sacramento wegen der Funde bei Sutter’s Mill am American River zur Hauptstadt ernannt.

Auch der Samuel P. Taylor State Park nördlich von San Francisco hat eine goldglänzende Vergangenheit. Der Namensgründer Samuel Penfield Taylor ist ein Paradebeispiel für den großen amerikanischen Traum: vom Tellerwäscher zum Millionär. 1849 segelte der 22-jährige Taylor von Boston nach San Francisco und etablierte dort zunächst einen Bacon & Eggs Essensstand am Strand. Vier Jahre später gehörte Taylor zu den vom Glück Beschienenen des Goldrausches. In Hawkins Bar (Nordkalifornien) machte er ein kleines Vermögen (21 Pfund Goldstaub im Wert von ca. 5.700 USD), das er zum Teil für den Kauf von Land am Lagunitas Creek im westlichen Marin County verwendete.

Er bewies einmal mehr sein unternehmerisches Näschen und errichtete dort die erste Papiermühle an der Westküste. Die von Taylor gegründete Pioneer Paper Mill Company expandierte wegen der stark steigenden Nachfrage nach Papier rasch.

Im Jahr 1874 nahm die North Pacific Coast Railroad eine Schmalspurlinie von Sausalito durch das Marin County in Betrieb, um Point Reyes und der Tomales Bay einen Anschluss ans öffentliche Schienennetz zu geben. Taylor nutzte auch hier seine Chance und gründete die Stadt Taylorville mit Übernachtungsmöglichkeiten für Leute, die ein paar Tage in die Wildnis eintauchen wollten und dafür ein "Basislager" brauchten. Wenig später folgte Camp Taylor, eine der ersten recreational camping sites überhaupt in Kalifornien. Taylorville entwickelte sich in den 1870er und 1880er Jahren zu einem der populärsten Ferienorte des Golden States.

Taylor war also ein Mann, der unternehmerischen Geist mit einem Sinn für die Schönheit der Natur paarte und damit dem Idealtypus des amerikanischen Self-Made Millionärs sehr nahe kam.

Heute ist der State Park ein fantastisches Naherholungsgebiet in der dicht besiedelten und vom Verkehrsinfarkt bedrohten Bay Area. Nicht nur gibt es am Lagunitas (Papermill) Creek einen grove mit den mächtigen Küsten-Redwoods (Sequoia sempervirens), sondern mit dem Mount Barnabe einen der schönsten Aussichtspunkte über die trockene Hügellandschaft des Marin County und die nördliche Bay Area (obwohl häufig, wie auch hier im Bild, ein wenig Dunst über dem Wasser am Horizont liegt).

Barnabe Peak

Nicht verschweigen möchte ich, dass Samuel P. Taylor einer der insgesamt 70 kalifornischen State Parks war, die im Jahr 2011 kurz vor der Schließung wegen einer Budgetlücke standen (Quelle: www.sfgate.com). Die Rettung kam in Gestalt des National Park Service, der die Verwaltung des sowieso innerhalb der Golden Gate National Recreation Area auf NPS-Gebiet liegenden Parks übernahm (Quelle: patch.com).

Damit verbunden kam später ein Finanzskandal erster Güte ans Tageslicht, den ich hier nicht in allen Facetten wiedergeben möchte. Im Kern läuft es wohl darauf hinaus, dass eigentlich zweckgebundene Gelder in Höhe von 54 Mio. USD zumindest nicht ordnungsgemäßg für die Unterhaltung und den Betrieb kalifornischer State Parks eingesetzt wurden, von denen gleichzeitig viele akut von der Schließung bedroht waren (Quelle: cbslocal.com). Dass die Aufdeckung dieses Skandals nicht alle strukturellen Probleme im State Park System lösen konnte, steht aui einem anderen Blatt (Quelle: www.latimes.com).

2015 wurde dieser Eindruck bei unserer großen Big West Rundreise bestätigt - viele State Parks in Kalifornien waren augenscheinlich in erbärmlichem Zustand, wobei der Samuel P. Taylor State Park allerdings eine löbliche Ausnahme bildete (vielleicht, weil noch immer der National Park Service die Oberaufsicht hat?).

Directions

Der Samuel P. Taylor State Park liegt etwa eine Autostunde nördlich von San Francisco - wenn der Verkehr auf der 101 South vernünftig läuft.

GPS-Koordinaten Samuel P. Taylor SP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier)

GPS Samuel P. Taylor State Park: 38.019778, -122.729720

My Visits

Samuel P. Taylor haben wir zwei Mal besucht - entweder als Camping-Basislager für San Francisco (1994) oder einfach so als Tagesausflug (2015).

Good to know

Der Park ist eine der besten Campinglocations in der Bay Area. Dementsprechend voll kann es werden. Wir haben weder 1991 noch 2015 eine campsite ergattern können. Man muss am besten schon morgens vor Ort sein und Glück haben.

Mount Barnabe ist ein absolut lohnendes Wanderziel. Obwohl der Berg nicht einmal 500 m hoch ist, ist der hike dorthin eine ganz schön schweißtreibende Angelegenheit. Auf dieser Karte sieht man, dass sich folgende Rundwanderung anbietet: (1) Cross Marin Trail parallel zum Sir Francis Drake Boulevard (eben), (2) über eine Fußgängerbrücke den Lagunitas Creek überqueren, (3) extrem steil links die Barnabe Fire Road bergauf zum Fire Lookout und schließlich (4) auf der anderen Seite den Berg wieder runter zur Straße (Sir Francis Drake Boulevard).

My Rating

Der State Park ist ein Paradebeispiel für die Schönheit des Marin County nördlich von San Francisco, wo sich so viele Schätze der Natur verbergen (z.B. Mt. Tamalpais, Muir Woods etc.). Der Park ist auch, wenn man nicht campen möchten, definitiv einen Besuch wert.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 15 Farbbildern. Die Bilder stammen aus dem Jahr 2015.