headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Point Reyes National Seashore (CA)

(Letzte Änderung: 11.09.2018 @ 19:38)

Hollywood-Regiseur John Carpenter hat einige spannende Streifen gedreht: Christine (1983), Das Philadelphia Experiment (1984), Die Klapperschlange (1981) - das sind nur einige Beispiele. Ach halt, ein ganz grandioser Schocker der 1980er Jahre darf nicht fehlen, ein echter Carpenter-Klassiker: The Fog - Nebel des Grauens aus dem Jahr 1980.

Warum erzähle ich das? Weil ein nicht ganz unbedeutender Drehort bei The Fog das Point Reyes Lighthouse war, heute eine Top-Sehenswürdigkeit der gleichnamigen National Seashore, die Jahr für Jahr Touristen aus aller Welt anlockt, von denen bestimmt die wenigsten The Fog jemals gesehen haben. Dass Carpenter Point Reyes als Location für seinen Film erkor, ist nachvollziehbar, denn dieser Küstenabschnitt nördlich von San Francisco ist quasi das Welt-Epizentrum des Nebels, und wer den Leuchtturm besucht, hat gute Chancen auf totale Waschküche.

Der zähe Nebel irritiert nicht nur so manchen Urlauber, der sich auf ein paar schöne Sommersonnenstunden an den kalifornischen Pazifikgestaden freut und stattdessen in klammem, feuchtem Dauergrau landet, sondern hat schon früher vor allem die zur See fahrende Bevölkerung genervt. So meckert der Kaplan der Golden Hinde von Sir Francis Drake, die im Jahr 1579 bei Point Reyes zur Reparatur vor Anker musste, in seinem Logbuch über die allgegenwärtigen "stinking fogges". (Quelle: wikitravel.org)

Die United States Coast Guard, und die sollte es eigentlich wissen, schreibt zu dem Thema 'Nebel': "Point Reyes is, by official records, the windiest and foggiest on the Pacific Coast. The station is frequently blanketed by week-long periods of fog and few years pass that do not see violent gales of 75 to 100 mph strike the area." Aha, Starkwinde (gales) gibt es also auch noch regelmäßig. Wie heimelig.

Das im Jahr 1870 in Betrieb genommene Point Reyes Lighthouse präsentiert sich dem Beuscher häufig wie im oberen Bild (1991) und nur mit Glück wie unten (2015); dann sieht man auch das Wasser:

Point Reyes Light Point Reyes Light

Ein paar letzte Worte zum Thema 'Nebel' und dann ist es auch gut: "It can get very foggy and windy during certain parts of the year at the lighthouse, and to be effective, the lighthouse had to be situated below the characteristic high fog. When foggy, visibility is so slim that one cannot even view the lighthouse from the top of the approximately 300 steps necessary to walk down to reach it." (Quelle: Wikipedia)

Wer einigermaßen gute Sicht vorfindet, wird schnell erkennen, dass die 15 Meilen in den Gulf of the Farallones ragende Point Reyes Peninsula, die im Jahr 1962 von Präsident John F. Kennedy zur National Seashore erklärt wurde, mehr zu bieten hat als den zugegeben urigen Leuchtturm. Der blaue Pazifik mit weißen Schaumkronen und fantastische Strände (z.B. der sagenhafte 17 Kilometer lange Great Beach, Limantour Beach, oder Wildcat Beach) sind in dieser den Elementen so exponierten Gegend die eigentlichen Hingucker. Von den Steilküsten der Halbinsel hat man einen fantastischen Ausblick.

Point Reyes South Beach

Einen ganz besonderen, vielleicht etwas spröden Reiz haben die windgepeitschten baumlosen grasslands der coastal prairie. Diese bieten beste Voraussetzungen für die Rinderwirtschaft und lockten in der Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Farmer an, die hier Milchwirtschaftsbetriebe (dairy ranches) errichteten, die heute historischen Wert haben. Bei einer Fahrt über die Point Reyes Headlands kommt man an verschiedenen dieser Betriebe vorbei, die offenbar alphabetisch bezeichnet wurden (A-Ranch, B-Ranch, C-Ranch usw.).

Über alldem weht fast immer eine kräftige Brise, sodass man selbst an heißen Tagen nicht ins Schwitzen gerät - der Wind und die oftmals starke Brandung sorgt aber auch dafür, dass sich etwaige Ambitionen baden zu gehen bei den allermeisten Besuchern schnell in Luft auflösen.

Point Reyes North Beach

Hiking

Es gibt eine ganze Reihe schöner Wanderwege. Eine gute Übersicht befindet sich bei Wikitravel. Leider kenne ich keinen Weg persönlich, aber vor allem der Tomales Point Trail zur Tomales Bluff im äußersten Norden der Halbinsel würde mich sehr reizen.

Camping

Reguläre Campingplätze gibt es nicht, nur backcountry hike-in und boat-in Camping. Wer campen möchte, weicht am besten auf den Samuel P. Taylor State Park aus, aber dort kann es in der Hochsaison ganz schön voll werden und man muss Glück haben eine freie site zu erwischen.

Directions

Die Point Reyes National Seashore deckt die gleichnamige Halbinsel ab, die zwischen dem offenen Pazifik und der Tomales Bay und der Bolinas Lagoon im Osten liegt.

Eine gute Übersicht bietet die offizielle Park-Karte.

GPS-Koordinaten Point Reyes National Seashore

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier):

GPS Point Reyes Lighthouse: 37.996332, -123.020819

My Visits

Point Reyes haben wir 1991 und 2015 besucht. Dazwischen lagen einige "Annäherungsversuche", die wir wegen dichten Nebels abgebrochen haben.

Good to know

Östlich des Point Reyes Lights liegt die halbmondförmige Drakes Bay, wo Sir Francis Drake mumaßlich als erster Europäer in Nordkalifornien im Juni 1579 an Land gegangen ist. Eine nicht-asphaltierte Stichstraße führt runter zum Drakes Beach. Leider war ich dort noch nie.

"Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung." Ein bekanntes Sprichwort, das nirgendwo so viel Berechtigung hat wie bei der Point Reyes National Seashore. Was ist aber die richtige Kleidung für eine Region, wo es vielleicht total nebelig, klamm und feucht ist, wo aber vielleicht auch die Sonne zum Vorschein kommt und es richtig warm wird, wo eine steife Brise durch Mark und Bein geht oder aber an einem windgeschützten Plätzchen nur ein laues Lüftchen weht und man ins Schwitzen kommt? Antwort: Zwiebelprinzip! Im Prinzip muss man auf alles gefasst sein und sollte mehrere Schichten Kleidung tragen, derer man sich ggf. nach und nach entledigen kann. (Bis zu einem gewissen Grad aber nur! Denken Sie daran, dass die Amerikaner tendenziell prüde sind! ;-)

Point Reyes ist ein sehr guter Ort für whale watching. Der richtige Zeitraum ist von April bis Juni, wenn die Tiere nach Norden in kühlere Gewässer ziehen.

Im Tule Elk Preserve bei Tomales Point lebt eine etwa 450 Tiere zählende Herde seltener Tule-Elche (tule elk). Diese waren Ende des 19. Jahrhunderts so gut wie ausgestorben. 1978 wurde zwei Bullen und acht Kühe bei Tomales Point angesiedelt, woraufhin sich die Elche schnell vermehrten.

My Rating

Die Point Reyes National Seashore liegt vor den Toren der Weltstadt San Francisco und doch ist man dort quasi in einer anderen Welt.

Die Natur wirkt weitgehend unberührt und der gewaltige Pazifik lässt den Besucher ganz klein und schwächlich erscheinen, wenn dieser am Strand steht und überlegt, ob er oder sie (abgesehen von der Kälte der See) bei einem Bad die Brandung überleben würde.

Einfach grandios.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 29 Farbbildern. Die Bilder stammen aus den Jahren 1991 und 2015.