Cookie Consent by Privacy Policies Generator Northwest Reloaded Tour 2009
headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo
Buchpromotion on/off

   Mein Amerika-Roman: Im Westen ist Amerika

(und überall sonst als Taschenbuch, Hardcover und Ebook)


amerikaroman.de

   Mein Amerika-Roman: Im Westen ist Amerika

amerikaroman.de

   Mein Amerika-Roman: Im Westen ist Amerika

northwest reloaded tour 2009

(Letzte Änderung: 25.12.2016 @ 10:15)

2. Tag: 04.07.2009

Wir gönnten uns das breakfast buffet im Mandalay Bay. Ein feines Hotel übrigens, mit dekadentem Chic, wohin man auch blickt. Einzelne Hotelbereiche hatten eine spezielle Duftnote, die aber nicht aufdringlich in der Luft hing. Wir haben uns ausgesprochen wohlgefühlt, freuten uns aber auch darauf heute unser Wohnmobil übernehmen zu können.

Da wir auf den Earlybird-Service aus Preisgründen verzichtet hatten, dauerte es bis gegen Mittag, bis wir uns mit dem Taxi zu Cruise America chauffieren ließen. Dort mussten wir lange warten, was angesichts der flirrenden Hitze eine Herausforderung war. Mann, was war das heiß!

Endlich kamen wir an die Reihe. Die Einweisung ging ruckzuck, da wir von diversen RV-Reisen zuvor schon bestens in die Materie eingearbeitet waren und im Prinzip wussten, wie alles funktioniert. Hatten wir 2007 noch ein niegelnagelneues RV bekommen, mussten wir diesmal mit einem etwas älteren Schätzchen Vorlieb nehmen. Über 60000 Meilen auf der Uhr und stellenweise schon ganz schön abgewohnt, aber wir akzeptierten das Gefährt klaglos. Hat nämlich auch Vorteile, wenn man nicht wegen jeder Mini-Macke, die man vielleicht selbst verursacht, Sorgen haben muss, dass es bei der Rückgabe Probleme gibt.

In der glühenden Hitze des frühen Nachmittags verließen wir den Parkplatz bei Cruise America und nahmen Kurs auf die I 15 Richtung Norden. Der Snow Canyon State Park war unser Ziel.

In Mesquite machten wir einen Großeinkauf für die nächsten Tage. Lebensmittel und andere Dinge, die man unbedingt für eine mehrwöchige Rundreise in einem fahrenden Zuhause braucht. Die Hitze machte mir mittlerweile ganz schön zu schaffen, zumal sich das Wohnmobil in der Sonne auf dem Parkplatz ziemlich aufgeheizt hatte.

Als wir beim Snow Canyon SP eine campsite bezogen hatten, war ich am Ende. Kreislaufmäßig ging es mir relativ schlecht und ich musste mich erstmal hinlegen. So etwas kannte ich eigentlich nicht, aber die Anstrengungen der letzten Tage waren wohl etwas zu viel. Hinzu kam natürlich die Klimaumstellung. Später, als es abkühlte, ging es mir besser und ich fühlte mich wieder halbwegs fit.

3. Tag: 05.07.2009 (Teil 1)

Am nächsten Morgen war die Luft fantastisch frisch. Die große Hitze des Tages würde natürlich noch kommen, aber jetzt war es herrlich. Ich war wieder komplett hergestellt und nutzte das gute Licht für ein paar Fotos vom Snow Canyon, den wir schon von 2007 kannten, und diesmal nur als Durchgangsstation ausgewählt hatten.

Die White Rocks lagen noch weitgehend im Schatten, aber schon bald würde die Sonne kommen und die helle Farbe der Felsen zum Ausdruck bringen.

Nach einem Frühstück auf unserer campsite verließen wir den Snow Canyon SP und fuhren weiter auf der Interstate 70 Richtung Nordosten. Erfreulicherweise entwickelte sich nicht so eine Mörderhitze wie am Vortag und wir genossen die Fahrt auf einer der schönsten "Autobahnen" der USA.