headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

hawai'i volcanoes National Park (big island)

(Letzte Änderung: 1.09.2018 @ 13:12)

Dass ein Vulkanausbruch 30 Jahre oder noch länger andauern kann, hätte ich nicht gedacht. Ich hatte immer die Vorstellung von einer gewaltigen Explosion, Lava, Ascheregen und nach ein paar Tagen Ruhe. So wie bei Dante´s Peak mit Pierce Brosnan. Ganz falsch, wie der Kilauea Vulkan auf Big Island zeigt. Dessen letzte Eruption ereignete sich im Jahr 1983 - und ist immer noch am Gange. 31 Jahre Dauereruption und kein Ende in Sicht. Respekt!

Nun ist es nicht so, dass der Kilauea ununterbrochen Gift und Galle spuckt und in einem fort tonnenschwere Gesteinsbrocken auf die bemitleidenswerte Umgebung hinabschleudert. Die meisten Eruptionen des Vulkans, auch die gegenwärtig andauernde, vollziehen sich relativ sanftmütig in Form hinaus quellender und z.T. unterirdisch fließender Lavaströme und viel heißer Luft (Gase und Dampf, um genau zu sein), die nebelschwadenartig über der Caldera liegt.

Für einen dauerhaft so milden Verlauf gibt es allerdings keine Garantie, wie verschiedene heftige Explosionen nach dem Vorbild des o.g. Hollywood-Reißers im Mai 1924 belegen. Damals drang Wasser in die Magmakammer des Vulkans ein. Heute zählt der Kilauea zu den aktivsten Vulkanen der Erde.

Innerhalb seiner Caldera befinden sich mehrere Krater: Der Halemaʻumaʻu Hauptkrater ist in der hawaiianischen Mythologie der Wohnsitz der Vulkangöttin Pele. Wie der Dampf über diesem Krater zeigt, ist der Halemaʻumaʻu aktiv, wenngleich es noch nicht zu einer richtigen Eruption gekommen ist.

Seit März 2008 brodelt der Halemaʻumaʻu vor sich hin und manchmal werden Lavabrocken nach oben geschleudert. Irgendetwas ist hier im Gange und ich frage mich, wie wohl eine große Eruption ausfallen wird.

Halemaʻumaʻu

Neben dem Halemaʻumaʻu Gipfelkrater gibt es in der Caldera des Kilauea einige weitere Krater, z.B. den seit der Eruption im Jahr 1959 ruhigen Kilauea Iki Krater (s. Bild unten; im Hintergrund dampft der Halema'uma'u).

Kilauea Iki Krater

Bei der Eruption 1983 entstand der Pu'u 'O'o-Kraterkegel, der seitdem, abgesehen von kurzen Pausen, keine Ruhe gegeben hat. Der Pu'u 'O'o liegt an der Südostflanke des Kilauea und von dort fließt die Lava bis in den Pazifik. Beim ocean entry erkaltet die Lava und es entsteht neues Land. Der Sockel von Big Island wird immer größer.

Der Anblick fließender Lava aus der Nähe ist bestimmt beeindruckend, auch wenn es sich dabei oftmals nur um etwa armdicke Lavastränge handelt. Leider ist mir dieser bei meinem Besuch 2013 verwehrt geblieben. Um so etwas zu erleben, muss man einigen Aufwand betreiben, wozu mir im Urlaub nicht der Sinn steht (s. Hinweise weiter unten).

Mit den aktiven Lavafeldern des Kilauea hat der Hawai'i Volcanoes National Park Sehenswürdigkeiten im Portfolio, die es anderswo in den USA schlichtweg nicht gibt. Wo überhaupt auf der Welt kommt man vulkanischer Aktivität so nahe wie hier?

Trotzdem gebe ich diesem Nationalpark nur zwei Sterne. Der Anblick aktiver Lava ist mit Glück und/oder reichlich Aufwand verbunden. Einfach hinfahren, ein paar Meter gehen und schon quillt brodelnde Lava links und rechts des Weges ist illusorisch.

 

Fact Sheet

Location: Big Island (Hawai'i)
Established: 1916
Visitation: 1.832.660 (2015; 46/368) 1
Size: 1.309 km²
Elevation: lowest 0 ft (0 m)
highest 13.679 ft (4.169 m)
Information:official NPS site
Wikipedia
My Visits: 2013
My Rating:
Highlights: Kilauea Overlook & Jaggar Museum
Kilauea Iki Overlook
Quelle: NPS Reports

1 Absolute Besucherzahlen sowie Rangplatz unter allen erhobenen 368 National Park Sites (Jahr 2015)

Climate

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Hiking

Entlang des Crater Rim Drives gibt es einige schöne Wanderwege, von denen ich zwei mir bekannte kurz vorstelle:

Der round trip vier Meilen lange Kilauea Iki Trail führt zunächst (wenn er gegen den Uhrzeigersinn begangen wird) durch dichten Regenwald bergab in den Kilauea Iki Krater. Man durchquert die Mondlandschaft des erkalteten Lavasees, der beim Ausbruch im Jahr 1959 entstanden ist. Am anderen Ende des Kraters geht es wieder bergauf.

Dieser letzte Anstieg ist nicht ohne, ich bin auf den vielen Serpentinen ganz schön ins Schwitzen geraten und war nicht traurig, als ich die ersten Autos auf dem Parkplatz der Thurston Lava Tube durch das dichte Grün schimmern sah. Am Kraterrand entlang geht es dann wieder zum Ausgangspunkt, dem Kilauea Iki Overlook, zurück.

Eine fantastische bebilderte Beschreibung des Kilauea Iki Trails findet sich bei www.angies-dreams.net. Angies Website möchte ich an dieser Stelle mit Nachdruck empfehlen. Man findet hier viele nützliche Infos von einer passionierten Hawai'i-Kennerin.

Für den kleinen Wanderhunger zwischendurch kommt der eine Meile (round trip) lange Devastation Trail in Betracht. Dieser führt entlang der Demarkationslinie, die das beim Ausbruch des Pu’u Pu’ai im Jahr 1959 vernichtete Gebiet von intaktem Wald trennt. Am Ende des trails steht man am Rand des Kilauea Iki Kraters.

Camping

Im Hawai'i Volcanoes National Park gibt es zwei campgrounds. Der Namakani Paio Campground liegt abseits des Highway 11 und der Kulanaokuaiki Campground an der Hilina Pali Road.

Directions

Die Hauptparkstraße, der Crater Rim Drive, ist seit März 2008 nur z.T. befahrbar. Hinter dem Jaggar Museum ist wegen der anhaltenden Aktivität im Halemaʻumaʻu alles gesperrt. Auf der anderen Seite ist ab der Chain of Craters Road Junction auch alles dicht.

Die 19 Meilen lange Chain of Craters Road führt durch Lavafelder zum Pazifik. Man ist hier in relativer Nähe zu den aktiven Lavaflüssen des Pu'u 'O'o Kraters.

Noch weiter östlich - etwa 32 Meilen von Hilo entfernt - liegt am Ende von Highway 130 die Kalapana Viewing Area. Hier eine Wegbeschreibung:

"The easiest way to reach the Kalapana Lava Viewing Area is to take Mamalahoa Highway (Highway 11) until you reach the town of Kea'au and look for signs for Highway 130. The highway will be on your left if traveling from Hilo and on your right if traveling from Hawaii Volcanoes National Park. From Kea'au follow Highway 130 until the road ends..."
(Quelle: gohawaii.about.com)

GPS-Koordinaten Hawai'i Volcanoes NP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier):

GPS Kilauea Visitor Center: 19.429584,-155.256906
GPS Thomas Jaggar Museum: 19.419821,-155.28806
GPS Kilauea Iki Overlook: 19.41665, -155.24305
GPS Kalapana Lava Viewing Area: 19.361827, -154.966284
GPS Namakani Paio Campground: 19.43083, -155.23778
GPS Kulanaokuaiki Campground: 19.34370, -155.27406

Good to know

Um der Lava nahe zu kommen, gibt es drei Möglichkeiten: A) Helikopterflug, B) geführte Lava-Tour, C) Besichtigung auf eigene Faust von der Kalapana Lava Viewing Area oder vom Jaggar Museum aus.

A: Teuer. Sehr teuer sogar. Eine knappe Stunde Rundflug über die Lavafelder kostet zwischen 200 und 250 USD pro Person.

B: Teuer und anstrengend. Eine mir bekannte Variante startet mitten in der Nacht, d.h. ca. um 4.00 Uhr. Raus aus den Federn in Hilo gegen 2.30 Uhr. Es geht zu Fuß über die Lavafelder. Ca. 150 USD p.P.

C: Das wäre meine Wahl. Während der Anblick des dampfenden Halemaʻumaʻu tagsüber eher unspektakulär ist, soll der Anblick der glühenden Röte abends vom Jaggar Museum aus klasse sein.

Es gibt prinzipiell keine Garantie, dass man fließende rotglühende Lava vor die Linse bekommt. Man sollte sich zeitnah informieren, ob und wo etwas los ist: www.nps.gov.

Für Wanderungen durch Lavafelder oder durch Krater bzw. erkaltete Lavaseen sollte man robuste Schuhe tragen. Die scharfkantige Lava hat schon manche Turnschuhe, Slipper oder Flip-Flops auf dem Gewissen.

Eine Wanderung, z.B. in den Kilauea Iki Krater, ist klimatechnisch tückisch. Während es am Kraterrand manchmal schön luftig ist, brennt auf dem dunklen Lavaboden im Krater selbst die Erde. Wasser!

Der Kilauea ist nicht der höchste Berg im Park. Das ist der Mauna Loa, dessen Gipfel auch im Gebiet des Nationalparks liegt. Der Mauna Loa kann nicht befahren werden. Mehrtägige harte Wanderung.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 39 Farbbildern. Die Bilder stammen aus dem Jahr 2013.