headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Sequoia National Park (ut)

(Letzte Änderung: 31.08.2018 @ 15:24)

Die immergrünen Riesen-Mammutbäume an den Westhängen der kalifornischen Sierra Nevada werden Sequoias (wissenschaftlich korrekt: Sequoiadendron giganteum) genannt. Woher stammt dieser ungewöhnliche Name?

Die übergeordnete Gattungsbezeichnung Sequoia geht auf den österreichischen Botaniker Stephan Ladislaus Endlicher zurück, der in der ersten Hälfte des 19. Jh. einige Standardwerke zur Klassifizierung von Pflanzen veröffentlichte. Es wird angenommen, dass der Name eine Hommage ist an einen indianischen Silberschmied, dessen Cherokee-Name Sequoyah war. Sequoyah entwickelte im Jahr 1821 das Cherokee-Alphabet, das es ermöglichte auf Cherokee zu schreiben und zu lesen. Dadurch stieg die Alphabetisierungsrate der Cherokee-Nation rapide an.

Die gewaltigen Baumriesen finden sich an verschiedenen Stellen in Kalifornien. Es gibt 75 separate Haine (giant sequoia groves) in Höhen zwischen 1370 und 2250 m an der Westflanke der Sierra Nevada. Die meisten liegen innerhalb der Schutzgebiete des Sequoia National Parks und des Giant Sequoia National Monuments. Aber auch außerhalb von Nationalpark-, Nationalmonument- oder State Park-Grenzen ist das Fällen der Bäume gesetzlich verboten.

Die Riesen-Mammutbäume Kaliforniens warten mit beeindruckenden Zahlen auf: Die ältesten Exemplare sind über 3000 Jahre alt und können bis zu 95 m hoch wachsen. Sie trotzen Stürmen und ältere Exemplare, die schon eine schützende dicke Borke haben, überleben sogar Waldbrände. Blitzeinschlag und Schneebruch kann ausgewachsene Bäume nur partiell schädigen. Eine wirklich bedrohliche natürliche Gefahr stellen vor allem systemische Erkrankungen, z.B. durch Pilze, dar.

Während z.B. im Yosemite Nationalpark Mammutbaum-Haine (Tuolumne Grove, Merced Grove und Mariposa Grove) eher eine touristische Randerscheinung sind - die meisten Besucher kommen wegen der Wasserfälle und markanten Felsformationen (Half Dome, El Capitan etc.) - sind die Sequoias im gleichnamigen Nationalpark die Top-Attraktion und locken jährlich ca. eine Mio. Besucher an (Quelle: irma.nps.gov).

Publikumslliebling ist der General Sherman Tree im Giant Forest. Benannt nach dem legendären Nordstaaten-General im Sezessionsgkrieg ist Sherman der größte lebende Baum der Welt in Bezug auf das Stammvolumen. 83,8 m Höhe, ein Brusthöhendurchmesser von 8,25 m, ein Bodendurchmesser von 31 m und ein sagenhaftes Stammgewicht von geschätzt 1385 Tonnen sind die beeindruckenden Attribute dieses monumentalen Riesen.

General Sherman Tree

Neben General Sherman gibt es im Park weitere Mammutbäume mit bedeutungsvollen Namen: General Grant, Washington, Lincoln und President z.B. Um die Analogie zu vervollständigen heißt die Parkstraße, die in Nord-Südverlauf zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten führt, Generals Highway.

Neben dem sog. Giant Forest (John Muir) hat der Sequoia National Park weitere Attraktionen im Angebot. Der Park liegt an der Westflanke der Sierra Nevada und verfügt über herrliche Hochgebirgslandschaft vor allem in östlicher Richtung (hier der Blick vom Moro Rock auf die Mount Whitney-Gruppe).

Sequoia Nationalpark

Nach Westen hin geht der Blick über die foothills der Sierra Nevada bis hin zu der heißen und trockenen Ebene des San Joaquin Valleys.

Sequoia Nationalpark

Ich gebe dem Sequoia National Park drei Sterne. Der Park ist unbedingt einen Besuch wert - schon allein wegen der Vielfalt der Vegetations- und Klimazonen (s.u.) - aber mit den ganz großen Parks des amerikanischen Westens kann er nicht ganz mithalten.

 

Fact Sheet

Location: Central California
Established: 1890
Visitation: 1.097.464 (2015; 73/368) 1
Size: 1.635 km²
Elevation: lowest 1.360 ft (410 m)
highest 13.145 ft (4.007 m)
Information:official NPS site
Wikipedia
My Visits: 1996, 2015
My Rating:
Highlights: Giant Forest
Moro Rock
Quelle: NPS Reports

1 Absolute Besucherzahlen sowie Rangplatz unter allen erhobenen 368 National Park Sites (Jahr 2015)

Climate

Wegen seiner besonderen geografischen Lage sind die Temperaturunterschiede im Park gewaltig. Von den kühlen Hochgbirgswäldern bis zu den wesentlich tiefer gelegenen und im Sommer heißen foothills der Sierra Nevada reicht das Spektrum.

Drei Klimazonen werden unterschieden: Low-Elevation Foothills: unter 4500 ft. (mediterranes Klima mit milden Wintern und heißen, trockenen Sommern), Mid-Elevation Montane Forests: ca. 4000-9000 ft. und High-Elevation Alpine Mountains über 9000 ft. (Hochgebirgsklima).

Foothills:

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Middle-Elevations:

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Hiking

Der Sequoia National Park ist, wie so viele amerikanische Nationalparks, ein Wanderparadies. Es gibt eine große Auswahl an Wanderwegen, deren Schwierigkeitsgrad schwankt. Eine gute Übersicht (getrennt nach Parkregionen) findet sich beim National Park Service.

Persönlich kenne ich nur den kurzen, aber knackig steilen, Aufstieg zum 2050 m hoch gelegenen Moro Rock und natürlich (must-do) den eigentlich sehr leichten, aber wegen der Höhe nicht allen Besucher ganz leicht fallenden, Spazierweg zum General Sherman Tree sowie den Big Trees Trail im Giant Forest.

Camping

Lodgepole ist ein großer und zentral gelegener Campingplatz mit über 200 sites. Der Platz liegt malerisch am Kaweah River. Eine vollständige Übersicht über alle Campingplätze gibt es auf der Website des NPS.

Directions

Der Sequoia National Park liegt an der Westseite der Sierra Nevada. Nächste größere Stadt ist Visalia (58 km). Von Los Angeles (362 km) fährt man bis zum Ash Mountain Entrance ca. 4 Stunden, von Las Vegas (644 km) ca. 6,5 Stunden, da es keine direkte Verbindung durch die Sierra Nevada gibt.

Folgen Sie dem Link, um zu einer großen Übersichtskarte des Sequoia Nationalparks zu kommen.

GPS-Koordinaten Sequoia NP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier)

GPS Lodgepole Visitor Center: 36.604411, -118.732386
GPS Lodgepole Campground: 36.603843, -118.728127
GPS General Sherman Tree: 36.581189, -118.751317
GPS Moro Rock Trailhead: 36.564147, -118.772595
GPS Big Trees Trailhead: 36.566312, -118.769157

Good to know

Der Sequoia National Park ist der zweitälteste Nationalpark in den USA. In den 1890er Jahren übten Naturschützer Druck auf den amerikanischen Kongress aus, die Landschaft der Sierra Nevada vor der immer stärker ausufernden Abholzung zu bewahren.

"Dann könnt ihr ebenso gut die Wolken, den Schnee und die Flüsse zum Zerschneiden und Abtransport verkaufen, wenn das möglich wäre." (Zitat: Naturschützer und Autor John Muir zur Abholzung der Riesen-Mammutbäume)

Vergleich Redwood (Sequoia sempervirens) und Sequoia (Sequoiadendron giganteum): Maximalhöhe Redwood 112 m vs. 95 m, Lebensdauer Redwood bis zu 2000 Jahre vs. 3200 Jahre, Wuchs Redwood: höher, schlanker und eibennadlig vs. säulenartig mit zimtfarbener Rinde (Sequoia). Redwoods wachsen in den Küstenwäldern und Sequoias auf der ebenfalls feuchten Westseite der Sierra Nevada.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 17 Farbbildern. Die Bilder stammen aus den Jahren 1996 und 2015.