headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Saguaro National Park (AZ)

(Letzte Änderung: 30.08.2018 @ 19:00)

Auf der offiziellen Website des National Park Service (NPS) zum Saguaro National Park heißt es einleitend:

"The giant saguaro is the universal symbol of the American west."

Nun kann man trefflich darüber streiten, ob wirklich gerade die Wüstenpflanze Saguaro das Wahrzeichen, universelle Symbol oder was auch immer des amerikanischen Westens ist. Mit gleicher Berechtigung könnte man als Freund der Botanik wohl auch die nordkalifornischen Redwoods an dieser Stelle nennen.

Und sicherlich würde der Eine oder Andere Fauna und Flora bei der Frage nach DEM Symbol des Westens auch komplett ausklammern und stattdessen reflexartig die Golden Gate Bridge in San Francisco, den Grand Canyon, das Monument Valley oder meinetwegen auch den Delicate Arch im Arches National Park ins Rennen schicken.

Aber wir wollen nicht streiten. Fakt ist, dass der das Landschaftsbild ungefähr ab Phoenix Richtung Süden prägende Saguaro in einem gesonderten Nationalpark geschützt wird. Sicherlich keine schlechte Idee. Dabei wirkt die Pflanze majestätisch und grazil zugleich. Mit seiner konsequent nach oben strebenden Statur scheint der Saguaro den Konstruktionsplänen eines gotischen Künstlers entsprungen zu sein.

Sagurao

Als großstadtnaher Nationalpark weist der Saguaro National Park eine Besonderheit auf: Er besteht aus zwei Teilen (Saguaro East und West), die durch das in der Mitte liegende und immer weiter in die Peripherie ausfransende Tucson voneinander getrennt sind. Mir fällt kein Nationalpark mit vergleichbarer Konstellation ein.

Der östliche Teil des Parks (Rincon Mountain District) befindet sich in den foothills der Rincon Mountains. Es ist der weitaus größere Teil des Saguaro National Parks. Dort ermöglicht der acht Meilen lange asphaltierte Cactus Forest Loop Drive - sehr amerikanisch - ein oberflächennahes Eintauchen in die Landschaft vom klimatisierten Fahrersessel des eigenen PKWs aus.

Cactus Forest Loop Drive

Die sechs Meilen lange nicht-asphaltierte, aber gegradete und bei langsamer Fahrweise auch normalen Straßen-PKWs zugängliche, Hohokam Road (auch Bajada Loop Drive genannt) ist das Pendent im westlichen Teil (Tucson Mountain District).

Hohokam Road

Eine Besonderheit im Westteil des Nationalparks sind die Petroglyphen am Signal Hill, die ich 2016 ganz kurz vor Sonnenuntergang fotografieren konnte.

Signal Hill

Ich finde die Landschaft besonders im deutlich kleineren Westteil interessant, ohne dass sich diese in meinen Augen gravierend von ähnlichen Gegenden Süd-Arizonas unterscheidet. Der Ostteil ist ebenfalls einen Besuch wert.

Für beide Distrikte des Saguaro National Parks zusammen gibt es drei Sterne.

 

Fact Sheet

Location: South Central Arizona
Established: 1994
Visitation: 753.446 (2015; 96/368) 1
Size: 354 km²
Elevation: lowest 6.486 ft (1.976 m)
highest 8.666 ft (2.641 m)
Information:official NPS site
Wikipedia
My Visits: 1994, 2008, 2016
My Rating:
Highlights: Hohokam Road
Signal Hill
Quelle: NPS Reports

1 Absolute Besucherzahlen sowie Rangplatz unter allen erhobenen 368 National Park Sites (Jahr 2015)

Climate

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Hiking

Es gibt zahlreiche Wanderwege, von denen ich einige gemacht habe:

Signal Hill Trail (0.3 miles one way): Das ist quasi ein Pflichtspaziergang, wenn man im Westteil des Nationalparks ist. Der trailhead ist über eine kurze Abzweigung vom Bajada Loop Drive zu erreichen.

Freeman Homestead Trail: Der ungefähr eine Meile lange (round-trip) Weg führt durch schöne Wüstenvegetation zu einem unscheinbaren Erdhügel, wo früher mal ein homestead gewesen ist. Völlig unspektakulär.

Mica Loop Trail: Eine kurze nicht-asphaltierte Stichstraße führt zu Mica View Picnic Area, die gleichzeitig trailhead ist. Man geht bis zum Broadway Trailhead, biegt dort rechts ab auf den Shantz Trail und dann wieder rechts auf den Cactus Forest Trail Richtung Süden. So wird aus dem Spaziergang eine ca. zwei Meilen lange loop. Der Weg ist ganz nett, man taucht ein wenig tiefer in die wüstenähnliche Umgebung ein.

Die Sommermonate sind in meinen Augen für Wandern komplett ungeeignet. Da muss man schon hart gesotten sein oder ganz früh morgens aus den Federn kriechen. Eine PDF-Broschüre zu Wanderwegen im Cactus Forest (Saguaro East) finden Sie hier.

Auf der offiziellen Website des NPS zum Saguaro NP sind weitere hiking brochures im PDF-Format verlinkt.

Camping

Es gibt kein "drive-in camping", allerdings diverse walk-in campgrounds. Backcountry camping ist ebenfalls möglich. Diese Broschüre informiert über Campingmöglichkeiten in der (erweiterten) Tucson Area.

Directions

Der Saguaro National Park liegt in unmittelbarer Nähe von Tucson. Man könnte auch sagen, dass Tucson zwischen dem Ost- und Westteil des Parks liegt. Hier zeigt sich auch der Wert dieses relativ jungen Parks, denn bei der zunehmenden Zersiedelung amerikanischer Großstädte wäre von der geschützten Kakteen-Idylle sonst bald nicht mehr viel übrig.

Um vom einen Teil des Nationalparks zum anderen zu gelangen, braucht man ca. eine knappe Stunde bei entspannter Verkehrslage.

GPS-Koordinaten Saguaro NP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier):

GPS Rincon Mountain Visitor Center: 32.18, -110.736111
GPS Red Hills Visitor Center: 32.2539648, -111.1953781
GPS Signal Hill: 32.29222, -111.20722

Good to know

Besuchen Sie den Saguaro National Park im Herbst oder Frühjahr. In den Sommermonaten verleidet die unsägliche Hitze alles, was sich außerhalb der klimatisierten Kühle des eigenen Fahrzeugs abspielt.

DIe Kakteendichte soll im Westteil größer sein als im Ostteil. Es wird zwar viel geschrieben im Internet, aber ich tendiere dazu dieser Einschätzung zu folgen.

Südlich des Westteils liegt der sehr schöne Tucson Mountain Park, der ebenfalls einen Besuch wert ist. Schon die Fahrt über die hügelige North Kinney Road, die durch den Park geht, zum Saguaro National Park ist klasse.

Der Bajada Loop Drive beginnt zwei Kilometer nordwestlich vom Red Hills Visitor Center.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 65 Farbbildern. Die Bilder stammen aus den Jahren 2008 und 2016.