headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Redwood National and State Parks (CA)

(Letzte Änderung: 31.08.2018 @ 15:21)

Dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, ist eine weit verbreitete Redensart. Man möchte damit z.B. zum Ausdruck bringen, dass jeder Erfolg endlich ist und individuelle Möglichkeiten begrenzt sind.

Nach Amerika passt so eine Mentalität weniger. Mit der Muttermilch wird verabreicht, dass prinzipiell jedem alle Möglichkeiten offenstehen. You can do anything you set your mind to! Wenn es dann doch nicht klappt: Try harder! Dieser unerschütterliche Glaube begegnet einem immer wieder. Manchmal wirkt er ein wenig naiv, oder ist das nur unsere distanziert-rationale europäische Sichtweise?

Und überhaupt: Natürlich wachsen die Bäume in Amerika in den Himmel.

In der nordkalifornischen Küstenregion Region mit dem sperrigen Namen Redwood National and State Parks zum Beispiel, kann man den Kopf noch so weit in den Nacken legen; ganz oben scheinen sich die Kronen der mächtigen California Redwoods zu berühren, nur deren Ende ist nicht sichtbar.

Diese Baumriesen sind wahre Wunder der Natur. Welche anderen Lebewesen der Erde erreichen eine Größe (Höhe) von bis zu 115 m und werden im Mittel 800 bis 1500 Jahre alt? California Redwoods, so heißen sie wegen ihres roten Kernholzes, sind wahre Überlebenskünstler. Nichts kann sie zerstören, kein Feuer, keine Schädlinge, weder Blitzschlag noch Sturm.

Nur der Mensch mit seinen Waldrodungorgien, denen seit dem Goldrausch Mitte der 1850er Jahre 96% des ursprünglichen Redwood-Bestands zwischen Big Sur südlich und Oregon zum Opfer gefallen sind. "'Rotes Gold' hatten seine Entdecker das Holz der manchmal mehr als 110 Meter hohen Küstenmammutbäume genannt, deren Wert den Vergleich mit dem glänzenden Edelmetall durchaus rechtfertigte: Das rötliche Hartholz erwies sich als äußerst beständig und damit bestens als Baumaterial geeignet." (Quelle: www.spiegel.de)

Nachdem das durch das große Erdbeben von 1906 völlig zerstörte San Francisco mit Redwood-Holz wiederaufgebaut wurde, setzte ein Umdenken ein. Die Bäume wurden nicht mehr nur als Rohstoff bzw. Hindernis für landwirtschaftliche und städtebauliche Expansion gesehen, sondern als ökologisch wertvolle Ressource, die es vor der vollständigen Ausrottung zu schützen galt.

1918 wurde die Save the Redwoods League gegründet. Zwischen 1923 und 1929 entstanden drei State Parks als Schutzzonen: Jedediah Smith SP, Del Norte Coast SP und Prairie Creek SP. Etwa 40 Jahre später, als bereits über 90% des Baumbestands vernichtet waren, formierte sich eine starke Umweltbewegung, deren Lobbyismus im Jahr 1968 in die Gründung des Redwood NP mündete. Dieser erweitert die durch die State Parks geschaffenen Schutzzonen flächenmäßig und wertet über den Status als Nationalpark den Baumschutz auch administrativ auf.

"1977 forderte ein Abgeordneter, den Nationalpark um den Redwood Creek zu erweitern, dessen Wasser für die Bäume im Park lebenswichtig ist. Die Holzindustrie schickte nun Bulldozer-Teams rund um die Uhr in die Wälder, um so viele Bäume wie möglich zu fällen, bevor Präsident Jimmy Carter das Gesetz zur Parkerweiterung im März 1978 unterzeichnete - und damit Hyperion [der mit 115,5 m höchste Baum der Erde; Anm. d. Verf.] vor der Säge rettete. Vielen Umweltschützern ging dies nicht weit genug, denn außerhalb der Parks wurde weiter geholzt. So begannen in den 1970er-Jahren die "Redwood-Kriege". Militante Aktivisten trieben Nägel in die Stämme, damit Holzfällern die Kettensägen um die Ohren flogen. Aus dem Kampf ging "EarthFirst!" hervor, eine der rabiatesten Umweltschutzgruppen. Julia "Butterfly" Hill besetzte 1997 einen Mammutbaum und stieg erst herunter, als die Holzfirma versprach, den Baum zu verschonen - 738 Tage später." (Quelle: www.abendblatt.de)

So weit zum historischen Abriss, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Ein Spaziergang durch redwood groves ist ein besonderes Erlebnis. Der Wald dämpft die Geräusche wie ein dichter grüner Vorhang. Am lautesten sind die Vögel, die das Nahen des Menschen ankündigen. Oftmals hängt dichter, Feuchtigkeit spendender Küstennebel zwischen den mächtigen Stämme der Baumriesen und lässt diese ein wenig gespenstisch erscheinen. Hinter jeder Wegbiegung erwartet man Big Foot. Wenigstens ein paar Elfen.

Redwood National Park

Wer diese Wälder beklemmend findet, wird vielleicht an der Küste glücklicher.

Auch diese gehört zum Gebiet der Redwood National and State Parks und zwar in einer ihrer schönsten Formen. Mal wild zerklüftete Steilklippen, dann wieder liebliche halbmondartige Buchten - hier oben im Nordwesten befinden sich einige der spektakulärsten Abschnitte der gesamten kalifornischen Küste.

Bessere Motive als Crescent Beach oder den High Bluff Overlook mit Blick auf den Split Rock (s. Bild unten) z.B. wird der auf Pirsch befindliche Fotograf kaum vor die Linse bekommen. Vorausgesetzt man sieht überhaupt irgendetwas, was wegen des allgegenwärtigen Nebels nicht sicher ist. (Wo war noch gleich dieser ominöse Split Rock?)

High Bluff Overlook Redwood National Park

Wenn man heute den Redwood NP und seine drei kleineren State Park-Geschwister besucht, mag man kaum glauben, dass die mächtigen California Redwoods fast vollständig dem Erdboden gleichgemacht wurden.

Gut, dass Umweltlobbyisten und -aktivisten den Schutz der Bäume damals so weitsichtig und entschlossen unterstützt haben. Sonst wären die größten Lebewesen der Erde heute Geschichte.

Drei Sterne auf meiner persönlichen Wertungsskala für den Redwood National Park.

 

Fact Sheet

Location: North Western California
Established: 1968
Visitation: 527.143 (2015; 118/368) 1
Size: 534 km²
Elevation: lowest 0 ft (0 m)
highest 3.170 ft (966 m)
Information:official NPS site
Wikipedia
My Visits: 1999, 2005
My Rating:
Highlights: Lady Bird Johnson Grove
 Big Tree Wayside
 Crescent Beach Overlook 
 High Bluff Overlook
 Newton B. Drury Drive
Quelle: NPS Reports

1 Absolute Besucherzahlen sowie Rangplatz unter allen erhobenen 368 National Park Sites (Jahr 2015)

Climate

Normal Daily Max (Max) and Normal Daily Min (Min) in Degrees Fahrenheit

Hiking

In den Parks gibt es hervorragende Wandermöglichkeiten. Die Wege sind so zahlreich, dass ich sie hier nicht alle aufführen kann. Auf der Website zum Redwood NP gibt es eine sehr gute, nach Regionen gegliederte Übersicht.

Persönlich kenne ich nur zwei davon: Den kurzen asphaltierten Weg zur Big Tree Wayside und den herrlichen Lady Bird Johnson Grove Trail durch dichten Redwood-Bestand (eine Meile round-trip; s. Bild oben).

Camping

In den Parks gibt es vier campgrounds.

Der Jedediah Smith Campground hat 86 sites, Mill Creek 145 sites, Elk Prairie 75 sites und Gold Bluffs Beach 26 sites.

Zum Gold Bluffs Beach Campground gibt es hier eine Info-Broschüre zum Download.

Directions

Der Redwood NP und die mit ihm verwandten State Parks liegt im äußersten Norden Kaliforniens ca. 325 Meilen nördlich von San Francisco. Die nächste etwas größere Stadt ist Crescent City (ca. 10 Meilen).

Bei Wikipedia finden Sie die offizielle Park-Map.

GPS-Koordinaten Redwood NP and SP

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier)

GPS Big Tree Wayside: 41.286806,-124.090905
GPS Thomas H. Kuchel Visitor Center: 41.286806,-124.090905
GPS Hiouchi Information Center: 41.796791,-124.081838
GPS Gold Bluffs Beach Campground: 41.383724, -124.069193
GPS Elk Prairie Campground: 41.363789, -124.022539

Good to know

Die Big Tree Wayside liegt am spektakulären Newton B. Drury Scenic Parkway im Prairie Creek Redwoods SP. Big Tree: 93 Meter hoch, sechseinhalb Meter dick, Umfang 20 Meter, Alter ca. 1.500 Jahre.

Vermissen Sie die Avenue of the Giants? Diese 33 Meilen lange alternative route mit besonderen Sehenswürdigkeiten (z.B. Tree House, Drive-Through Tree) liegt südlich im Humbold Redwoods SP.

Im Redwood National Park gibt es interessante (z.T. unbefestigte) Straßen. Super: Coastal Drive Loop (High Bluff Overlook; s. Bild oben). Weitere Infos auf der offiziellen Park-Website.

Nebel ist das beherrschende Element. Es gibt Tage, an denen man die ganze Zeit die Hand vor Augen kaum sieht, während zehn Meilen weiter im Landesinneren die Sonne vom blauen Himmel strahlt.

Zu den State Parks gibt es Info-Broschüren zum Download. Hier sind sie: Jedediah Smith Redwoods SP, Del Norte Coast Redwoods SP, Prairie Creed Redwoods SP.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 24 Farbbildern. Die Bilder stammen aus den Jahren 1999 und 2005.