headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

a taste of paradise 2013

(Letzte Änderung: 9.07.2017 @ 10:04)

Prolog

Endlich mal wieder Hawai'i!

Wirklich Hawai'i?

Wollen wir uns das überhaupt leisten? Immerhin ist eine mehrwöchige Hawai'i-Reise mit zwei Kindern im Handgepäck nicht gerade etwas für die Portokasse. Sauteuer, um genau zu sein. Außerdem gefällt es uns doch auf dem Festland so gut, und es gibt noch jede Menge zu entdecken. Hawai'i wäre locker doppelt so teuer. Hawai'i oder zwei Mal Festland-Rundreise?

Und überhaupt: Wird das Hawai'i, das wir vorfinden werden, genauso schön sein, wie damals (1996), als wir die Perlen des Pazifiks lieben gelernt haben.

Vielleicht nervt uns ja auch die ewige Hin- und Herreiserei mit insgesamt zehn (!) Flügen und fünf Mietwagen. Was ist mit der enormen Zeitverschiebung, die mit 12 Stunden größer nicht sein könnte?

Fragen über Fragen beschäftigen uns, als wir vor der Entscheidung "Hawai'i oder Festland" stehen. Schließlich siegt die Lust auf das Außergewöhnliche. Außerdem verblassen unsere Erinnerungen an Hawai'i so langsam und eine Auffrischung ist dringend geboten.

Also entscheiden wir: Hawai'i wir kommen!

Allerdings möchten wir die Zeitverschiebung ein wenig abfedern, indem wir einen mehrtägigen Stopover an der kalifornischen Küste einbauen. Dort ist das Klima angenehm, wir kennen die Gegend wie unsere Westentasche und können ganz gezielt und relaxt unsere Ziele ansteuern.

Als Ausgangspunkt bietet sich Camarillo an, welches strategisch günstig liegt. Es gibt dort preiswerte Motels und man ist über die Las Posas Road ruckzuck an der Küste. Bis nach Santa Monica ist es nicht weit und die Oxnard-Ventura Region liegt quasi vor der Haustür.

Insgesamt besteht die Reise also aus zwei Teilen. Der erste besteht aus Südkalifornien und verläuft - wenn auch entgegen der ursprünglichen Planung - letztendlich grob wie folgt:


Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf den Perlen des Pazifiks. Diese sind der eigentliche Grund unserer Reise und wir schaffen es immerhin vier der sechs bewohnten und öffentlich zugänglichen Inseln zu besuchen.

Warum nicht Oahu?

Das wird noch nicht verraten.

Auf den obigen Kartenausschnitten sind längst nicht alle Sehenswürdigkeiten markiert, die wir besucht haben. Es handelt sich lediglich um eine grobe Orientierungshilfe.