headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

NewZona 2016

(Letzte Änderung: 18.03.2019 @ 18:21)

Tag 2: 10.10.2016 (Teil 2)

Nach diesem netten Kulturprogrammpunkt geht es nun daran die Wanderstiefel zu schnüren. Ich fahre zum Devil´s Bridge Trailhead, dessen Koordinaten ich mir schon vorher ins Handy geladen hatte. Die Straße vom Parkplatz zum eigentlich trailhead soll angeblich für normale PKWs kaum zu passieren sein und es wird davon abgeraten mit nicht-geländegängigen Wagen zu fahren, also steuere ich den Parkplatz an. Dieser ist schon morgens um 10.40 Uhr total überfüllt. Nichts zu machen. Ich erinnere mich daran in Google Earth recherchiert zu haben, dass es einen alternativen Zugang etwas weiter nördlich über die Long Canyon Road gibt. Und tatsächlich: dort ist gleich rechter Hand ein kleiner Parkplatz, mit der Bezeichnung Mescal Parking Area, wo schon viele Autos stehen und nur noch zwei, drei Stellplätze frei sind. Ich frage zwei ältere Damen, ob von hier ein Zugang zum Devil´s Bridge Trail besteht, und die beiden Ladies bejahen das. Zumindest glauben sie es und haben dasselbe vor.

Ok, dann mal los. Ein ganz schmaler Pfad mäandert querfeldein durch die Prärie. Dabei merkt man erst, wie unwegsam das Gelände doch ist. Es gibt zwar kaum höhere Bäume, aber sehr viel Gebüsch, hin und wieder sagebrush, Kakteen usw. Der Boden ist dunkel-gelb bis rötlich.

Chuckwagon Trail Sedona Devil´s Bridge Sedona

Nach einer Weile kreuzt der Chuckwagon Trail, auf den ich links abbiege. Später kommt eine Gabelung, wo es rechts zum Devil´s Bridge Trailhead geht.

Chuckwagon Trail Sedona Devil´s Bridge Trail Sedona

Mittlerweile ist es ganz schön warm geworden und der Schweiß fließt in Strömen. Nach ca. einer halben Stunde erreiche ich die 4x4 Road, von der der eigentliche Devil´s Bridge Trail abgeht, der zunächst sanft, dann aber steil etwa eine Meile lang bergauf zu einer ridge führt. Im letzten Stück gibt es viele Stufen, die man hochkraxeln muss, was ziemlich anstrengend ist. Hier sind jede Menge Leute unterwegs, es handelt sich um einen der populärsten hikes in Sedona, ach was, in ganz Arizona und darüber hinaus. Viele Leute haben Probleme mit dem Anstieg und es gibt immer wieder Momente, wo man pausieren muss, weil Wanderer weiter vorne den Weg versperren.

Oben angekommen bin ich klitschnass, so wie frisch geduscht. Die Teufelsbrücke habe ich direkt vor meiner Nase, aber für ein gutes Foto muss ich einen Moment abpassen, wenn gerade mal nicht Leute über die Bridge stolzieren und sich von ihren Liebsten oder wildfremden Menschen ablichten lassen.

Devil´s Bridge Sedona

Schön ist auch der Ausblick über das red rock country Sedonas.

Sedona Red Rock Country edona Red Rock Country