headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

The Hamptons (Long Island) (NY)

(Letzte Änderung: 21.07.2018 @ 10:20)

Das Vorurteil ist so weit verbreitet wie falsch: Die Ostküste kann man vergessen. Kein Vergleich zu den Traumstränden Kaliforniens oder der wild-romantischen Küste Oregons. Nicht mal ordentliche lifeguards und Bikini-Schönheiten gibt´s da. Florida, New York City und ein bisschen Indian Summer - mehr hat der Osten nicht zu bieten.

Alles Quatsch! Wer das glaubt, hat die Ostküste noch nicht gesehen und sollte mal Long Island, Cape Cod, die Küste von North Carolina oder Rhode Island auschecken. Da gibt es Strände, die mit den besten california beaches locker mithalten.

Nehmen wir nur mal die Nordostspitze Long Islands. Während der Westteil der Halbinsel vor den Toren New Yorks außer urbanem Lärm und -verkehr, beengender sozialer Dichte und neurotischer Hektik wenig bietet, ist der entlegene Teil Long Islands eine andere Welt. Zweieinhalb Autostunden von DER Stadt entfernt findet man plötzlich ländliche Idylle, Ruhe und sagenhaft schöne Strände. Das ist ungefähr so, als würde man von Hamburg City nach Sylt entfleuchen.

Der Main Beach von East Hampton (s. Bilder unten) wurde im Jahr 2013 übrigens zu America´s Best Beach gekürt. Damit steht er in einer edlen Reihe von Vorzeigestränden, wobei Hawai'i das größte Stück vom Kuchen für sich reklamieren darf.

Main Beach East Hampton Main Beach East Hampton

Dass Long Island hier bezaubernd ist, ist natürlich längst kein Geheimnis mehr. So etwas spricht sich auch bzw. gerade unter den Schönen und Reichen rum, die hier ihre Sommer- bzw. Wochenendresidenz haben. Je weiter man nach Osten kommt, desto exklusiver wird die Halbinsel. Besonders gilt das für den Teil Long Islands, der als The Hamptons bezeichnet wird.

Benannt wurde die Region nach den Ortschaften Southampton, East Hampton, Westhampton, Bridgehampton und Hampton Bays. Hier stehen Häuser, die mit so einer trivialen Bezeichnung nicht ansatzweise beschrieben sind. Man möchte sie eher als Paläste bezeichnen. Abgeschottet durch hohe Hecken oder Mauern, mit langen kiesgedeckten Einfahrten und elektronisch gesicherten Toren. Wow!

Was das bloß kostet? Ich habe 2013 eine völlig unrepräsentative Internet-Recherche durchgeführt, die Sie leicht nachvollziehen können, wenn Sie nach "the hamptons real estate" googeln. Die Preise der ersten zehn Objekte, auf die ich gestoßen bin, lauten: 8.495.000,00 USD, 5.940.000,00 USD, 2.150.000,00 USD, 1.850.000,00 USD, 4.950.000,00 USD, 4.500.000,00 USD, 3.950.000,00 USD, 12.900.00,00 USD, 1.950.000,00 USD, 1.895.000,00 USD.

Die Botschaft, denke ich, ist klar. Und sie wird noch klarer:

"Es gibt zwei Sorten von New Yorkern: Die eine besitzt ein Haus in den Hamptons oder mietet es den Sommer über für Preise ab $ 5000 pro Monat. Die andere träumt bescheiden davon, wenigstens die Ferien in einem der alten, weißen Holzhäuser zu verbringen." (www.sueddeutsche.de)

Wer kann sich so etwas leisten (es sei ihnen gegönnt)? Der Geldadel der Ostküste z.B. Gucken Sie mal hier.

Wie überall hat Exklusivität für den Normaltouristen mit Normalbudget ihre Schattenseiten. Wir waren so unverfroren an einem Samstag eine Unterkunft in der Nähe der Hamptons zu suchen ohne dafür unsere Reisekasse sprengen zu wollen. Ca. 100 USD pro Nacht hatten wir als verhandelbare Obergrenze ausgegeben. Wie lachhaft!

Ein gutes Stück von den total unbezahlbaren Küstenorten entfernt, wurden wir fündig. 160 USD pro Nacht. Eine Absteige. Und zwar eine richtige. Mit lebendem Teppich, komplett versautem Kühlschrank, zerrissenen Laken usw. Alternativ hätten wir in dem hochgradig unspektakulären Riverhead für 330 USD ein Holiday Inn Express bekommen. 330 USD für eine Nacht wohlgemerkt. Zwei queens beds. Plus Tax. Sonst noch Fragen?

Auch wenn man übernachtungstechnisch nicht so naiv vorgehen sollte wie wir, lohnt ein Besuch der Hamptons unbedingt. Es ist einer der schönsten Flecken der gesamten Ostküste der USA.

Directions

Lage (grobe Eingrenzung)

My Visits

Die Hamptons haben wir 2011 besucht.

My Rating

Schön. Einfach nur schön.

Interessanter Weise ist das Strandleben da, wo wir waren (East Hampton), angenehm unprätentiös. Man muss keine Angst haben kritische Blicke auf sich zu ziehen, wenn man nicht zur High Society zählt.

Gallery

Diese Gallery besteht aus 10 Farbbildern. Die Bilder stammen aus dem Jahr 2011.