headerbildmobil1 headerbildmobil2 headerbildmobil3 headerbildmobil4 headerbildmobil1
Logo

Nautilus/White Wave (UT)

(Letzte Änderung: 21.07.2018 @ 10:20)

Dass sich die Wave, Entschuldigung THE WAVE, von einem Flüstertipp für Individualtouristen auf Abenteuertrip zu einem ober-hippen must-see des amerikanischen Südwestens gemausert hat, ist längst kein Geheimnis mehr.

(Wenn Sie zu der Handvoll Menschen auf diesem Planeten gehören, die tatsächlich noch nichts von THE WAVE gehört haben, ist das bedauerlich und gewisser Maßen unverzeihlich. Klicken Sie bitte hier um dieses Defizit zu korrigieren.)

In Zeiten von Internet, Blog-Kultur und GPS war es nur eine Frage der Zeit bis das Bureau of Land Management Maßnahmen zum Schutze der Natur ergreifen und eine strenge Kontingentierung der Besucher-Permits für diesen famosen Flecken Erde vornehmen musste. Schade aber auch verständlich!

(Diese Entwicklung impliziert, dass ich THE REAL RED WAVE bis heute nicht in Natura gesehen habe. Permits scheint es für mich nicht zu geben, aber ich bleibe am Ball.)

Nach diesem off-topic Exkurs komme ich zum eigentlichen Thema:

Vor dem Hintergrund der oben skizzierten Entwicklung frage ich mich, ob der kleinen White Wave, auch Nautilus genannt, eines Tages das gleiche Schicksal blüht wie dem großen Bruder.

Ich denke, dass man diesbezüglich einigermaßen beruhigt sein kann. Obschon von Art, Beschaffenheit und Name her ähnlich ist die Weiße Welle in punkto Spektakularität höchstens ein kleines hungerschmächtiges Brüderlein der so populär gewordenen echten Wave.

Das Areal, in dem sich Nautilus befindet, ist winzig, ohne GPS-Koordinaten läuft man ruckzuck an der Location vorbei und fragt sich, was man eigentlich in diesem verd... wash in the middle of nowhere macht.

The White Wave

Directions

Es gibt viele Wegbeschreibungen im Internet, denen ich nicht unbedingt noch eine eigene hinzufügen muss. Der Einfachheit halber zitiere ich Fritz Zehrer, dessen großartige USA-Seite ich jedem wärmstens empfehlen kann:

"Der Nautilus liegt in einem Seitencanyon des Paria Canyons, nahe der Vermilion Cliffs, Utah, westlich von Page, Arizona. Eine Permit ist nicht erforderlich.
Von Page, Arizona, fahren Sie über den Glen Canyon Dam in westlicher Richtung (Kanab) auf der US 89. Nach rund 29 Meilen kommen Sie auf die Abzweigung zum White House Campground (GPS-Koordinaten siehe oben). Diese Dirtroad führt auch zum Visitor Center, in dem die Wave Permits vergeben werden.

Sie fahren aber nicht rauf zum Center, sondern halten sich gleich links und folgen der steinigen Gravelroad 1,61 Meilen, durchqueren die Wash, und parken auf der anderen Seite der Wash rechts (GPS-Koordinaten siehe oben). Mit sehr viel Vorsicht wäre es vermutlich mit einem PKW machbar. Da die Dirtroad aber sehr steinig ist, empfehle ich einen 4WD (Reifen)." (Quelle: zehrer-online.de)

GPS-Koordinaten Nautilus/White Wave

(WGS84, Dezimalgrad, Umrechner: hier)

Abzweig von US 89: 37.106667, -111.899722
Parkplatz: 37.086111, -111.891389
White Wave/ Nautilus: 37.089722, -111.885833

Interessante Waypoints und Tracks im gpx- bzw. kml-Format:

Hike Nautilus/ White Wave (zehrer-online.de)

My Visits

Die Weiße Welle habe ich im Herbst 2012 besucht.

Es wahr schon relativ spät und auf dem Programm stand noch der Studhorse Point in der Nähe von Page, deshalb war es eine wahre Stippvisite. Reichte aber.

My Rating

Ich fasse mich kurz: Nice to see

Gallery

Diese Gallery besteht aus 25 Farbbildern. Die Bilder stammen aus dem Jahr 2012.